Skip to main content

Musikbox mit Bluetooth – großer Klang in kleinem Gehäuse

Musik ist unser ständiger Begleiter. Ob beim Hausputz, bei der Arbeit oder beim gemütlichen Abendessen zu Zweit. Dank Musikboxen mit Bluetooth haben Sie die Möglichkeit, mittels tragbarer Lautsprecher nicht nur im ganzen Haus Musik abzuspielen, sondern auch unterwegs, auf Reisen oder an Orten, wo sie bisher niemals daran gedacht hätten, Musik zu hören! Im folgenden Artikel werden Sie erfahren, was eine Musikbox mit Bluetooth ist, wie sie funktioniert und auf was beim Kauf zu achten ist. Sie spielen mit dem Gedanken, sich eine Musikbox mit Bluetooth zuzulegen? Dann sind Sie hier goldrichtig.

Was ist eine Musikbox mit Bluetooth?

Eine Musikbox mit Bluetooth ist eine echte Alternative zum billigen Mobiltelefon-Lautsprecher. Eine Musikbox mit Bluetooth ist ein tragfähiger Lautsprecher, welcher sich beispielsweise mit Ihrem Handy verbinden kann: So können Sie die von Ihnen genutzten Musikstreamingdienste oder ihre liebevoll gehortete Musiksammlung angemessen nutzen. Bluetooth ist der Name einer speziellen Funktechnik, welche zur Übertragung von Daten genutzt werden kann. Die Geräte sind ausgestattet mit einem Mikrochip, der diese Funktechnik erst möglich macht. Später dazu mehr. Aber zurück zu der Musikbox selbst. Mittels dieses Lautsprechers kann man auf eine kurze Distanz, die meist bis zu mehrere Meter betragen kann und darf, seine Musik per Funk übertragen. Der Lautsprecher spielt die ihm aufgetragene Musik. Manche Boxen können zudem auf den Radiofunk zugreifen – falls nicht lässt sich das Hören von Radio mithilfe Ihres Mobiltelefons sicherlich einrichten.

Die Funktechnik Bluetooth – Wie funktioniert sie?

Die Technik eines Bluetooth Lautsprechers wird auf vielen Gebieten erfolgreich eingesetzt. Beispielsweise an Ihrem Computer. Sobald Sie eine kabellose Maus besitzen, haben Sie also schon Erfahrung mit Bluetooth! Denn auch hier ersetzt eine energiesparende Funkverbindung den elenden Kabelsalat. Diese Technik setzt sich jedoch nicht nur am eigenen Schreibtisch durch, sondern vor allem bei Geräten, die einen tagtäglich begleiten. Beispielsweise die Musikbox mit Bluetooth, welche einen regelmäßig zur Arbeit begleitet oder ein Headset, mit dem man getrost Anrufe entgegen nehmen kann, ohne dafür das Handy aus der Tasche holen zu müssen. Bluetooth bietet also dementsprechend viele Vorteile. Doch wie funktioniert es überhaupt?
Jedes Bluetooth-Gerät – und somit auch jede Musikbox mit Bluetooth – verfügt über einen sehr, sehr kleinen Mikrochip. Dieser Mikrochip beinhaltet eine Sendeeinheit und eine Empfangseinheit. Dank einer ebenfalls verbauten Software, welche die Steuerung des Datentransfers übernimmt, ist es ein Leichtes, dass sich Bluetooth-Geräte auf direktem Weg erkennen. Störungen wird vorgebeugt: Um andere Bluetooth-Nutzer und deren Geräteverbindungen nicht zu unterbrechen, bekommt jede Musikbox mit Bluetooth eine einmalige Seriennummer, deren Länge 48 Bit beträgt (Bit ist die Maßeinheit für die Menge an Daten, welche digital übertragen werden).

Aber Funkstörungen sind damit leider nicht gebannt. Um ihnen dennoch aus dem Weg zu gehen, wechseln Musikboxen mit Bluetooth – und übrigens auch alle anderen Bluetooth-Geräte – einfacherweise häufig den Funkkanal – ungefähr 1600 Mal. Pro Sekunde. Einer Unterbrechung der Datenübertragung wird somit effizient vorgebeugt. Auf den Funkkanälen ist dann die Datenübertragung das, was wirklich wichtig ist. Die Übertragung ist dabei zwar nicht so schnell wie beispielsweise das Tempo vom WLAN, aber für einige Dateien ist die Geschwindigkeit aber ausreichend. Es gibt mehrere Versionen von Bluetooth. Die erste Version war dabei vergleichsweise noch recht langsam, während mit der zweiten „Generation“ die Geschwindigkeit mehr als verdreifacht wurde. Weitere Informationen zum Thema Bluetooth finden Sie auf Wikipedia.

 

Pärchen hört mittels Bluetooth Musikbox Musik

Welche Vorteile bietet eine Musikbox mit Bluetooth?

Schluss mit Kabelsalat 

Wir kennen es alle. Sei es am Computer, am Radio, Wecker oder in der Küche: Kabelsalat. Wir alle hassen ihn, wir alle wollen ihn nicht und trotzdem gibt es ihn andauernd. Mit Musikboxen mit Bluetooth ist damit ein für allemal Schluss. Zunächst einmal gibt es ein Kabel weniger, wenn wir unseren Lautsprecher mit Smartphone, Tablet oder dem Laptop verbinden. Gerade am Computer von großem Vorteil. Nicht nur, weil die Audio-Anschlüsse freibleiben, sondern auch, weil der Lautsprecher nicht nur – wie es bei einem angeschlossenen Lautsprecher mit Kabel der Fall wäre – ein Meter danebenstehen kann, sondern auch mal am anderen Ende des Raumes, ohne dabei ein Problem zu verursachen. Beim Schauen von Filmen oder Videos am Laptop hat man die Möglichkeit, den Lautsprecher in Kopf-Nähe zu platzieren – hierdurch ist nicht nur eine bessere Klangqualität gegeben, sondern zudem fühlt man sich auch, als wäre man in den Dialog der Charaktere des Films involviert.

Das Verbinden ist ein Kinderspiel 

Das Verbinden der Musikbox mit Bluetooth ist einfach. Das mobile Gerät, welches man verbinden möchte, muss einfach nur Bluetooth angeschaltet haben und schon kann man es einfach mit der Musikbox mit Bluetooth verbinden. Das mobile Gerät geht virtuell auf die Suche nach anderen Bluetooth-Geräten, findet es Sekunden später und dann reicht ein Klick, um beide Geräte miteinander zu vereinen. Im Nu kann man die Musik, die man bisher nur von billigen Handylautsprecher kannte, von hochwertigeren Bluetooth-Geräten abspielen.

Einsatzfähigkeit: Grenzenlos 

Man kann vieles über Bluetooth-Lautsprecher sagen, doch dass sie unflexibel sind, ist definitiv nicht der Fall. Musikboxen mit Bluetooth lassen sich nicht nur überall mit hinnehmen, sondern sie sind auch überall ein klarer Stimmungsmacher. Der Transport ist meist sehr einfach, da die Geräte für gewöhnlich leicht und einfach zu transportieren sind. Die kompakte Form erlaubt das Mitnehmen im Rucksack, in der Handtasche, im Koffer. Manche Musikboxen mit Bluetooth lassen sich selbst in der Hosentasche transportieren. So hat man das „Soundsystem für Unterwegs“ immer dabei und es ist immer dann einsatzfähig, wenn man Gebrauch davon machen möchte.

Zudem sind Musikbox mit Bluetooth nicht nur auf Grillpartys beliebt, sondern grundsätzlich überall da, wo man Musik hören kann: also prinzipiell überall. Sei es bei der Zubereitung von leckeren Rezepten in der Küche, für Kinder beim Spielen im Kinderzimmer, am Strand oder im Bett. Musik ist ein alltäglicher Begleiter in unserem Leben und genauso transportabel wie Musik selbst sollte die Box sein, die sie in hoher Qualität abspielt. Mit Musikboxen mit Bluetooth ist das Transportieren nicht nur einfach wie nie, sondern wie im letzten Abschnitt schon betont, gestaltet sich auch das Verbinden von mobilem Gerät mit dem Lautsprecher als kinderleichtes Gelingen. Die universelle Einsetzbarkeit des Gerätes ist beim Kauf für viele Kunden ausschlaggebend. Der Gedanke, etwas zu besitzen, was überall und zu jeder Tages- wie Nachtzeit die Lieblingsmusik abspielen kann, besticht zweifelsohne.

Alternative zur stationären Dockingstation 

Musikboxen mit Bluetooth sind stark im Kommen. Doch was passiert eigentlich mit der alteingesessenen Dockingstation? Auch heute noch ist eine Dockingstation eine lohnende Investition, doch wenn man sie mit einem Bluetooth-Gerät vergleicht, welches portabel ist, häufig dennoch hinterherhinkend. Wer in eine Dockingstation investiert, um sie an einem festen Ort zu installieren, hat nämlich dennoch Ärger mit Kabeln und Co. Sprich: Wer sich für Bluetooth entscheidet, spart sich vielleicht (oder auch ziemlich sicher) eine Ganze Menge Ärger. Denn wer tagtäglich über das Kabel der Dockingstation stolpert, der verflucht das Gerät nicht erst nach einigen Jahren, sondern bereits in der ersten Woche. Dass man auf Dockingstationen sein Smartphone auch noch direkt aufstellen muss, ist ebenfalls ein saftiger Nachteil. Bei Bluetooth hat man den Vorteil, dass die Funktionen des Handys dadurch nicht eingeschränkt werden. Ob WhatsApp, Fotografieren oder Spiele spielen: Alles funktioniert – trotz der laufenden Musik. Das alles läuft im Hintergrund ab. Bei einer Dockingstation hingegen funktioniert das leider nicht so einfach und glatt.

Vielfältigkeit 

Man kann Musikboxen mit Bluetooth nicht nur mit allen denkbaren mobilen Geräten verbinden, die über eine Bluetooth-Funktion verfügen, sondern man kann auch mehrere Lautsprecher untereinander verbinden und so für einen noch besseren Sound sorgen. Zudem können auch Freunde – und nicht nur man selbst – ihr Handy mit dem Bluetooth-Gerät verbinden, sodass auch sie ihre Lieblingsmusik spielen können. Ganz nebenbei gibt es auch noch eine wirklich riesige Auswahl an TOP-Geräten, die alle ihren Reiz haben. Ob knallige Neonfarben, edles wie schlichtes Design – nahezu alle optischen Wünsche werden neben den hohen Ansprüchen an Klang, Qualität und Extras erfüllt. Auch die Preisklasse reicht von sehr billig über mittelpreisig bis hin zu teuren Geräten. Hier ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Das Praktische ist zudem, dass man aus der breiten Palette genau das heraussuchen kann, was einem wirklich zusagt. Wenn ein Detail nicht stimmt, findet man eine andere Musikbox mit Bluetooth, die allen persönlichen Anforderungen nachkommt und ohne jede Zweifel erfüllt.

Nie wieder Batterien 

Akkus ersetzen Batterien. Die einen freut das, die anderen eher weniger. Hier die gute Nachricht: Es gibt auch Musikboxen mit Bluetooth mit Batterien! Doch wer sich für eine Variante mit Akku entscheidet, der hat keineswegs ein Eigentor geschossen. Denn auch die Akku-Variante bietet vielfältige Möglichkeiten. Ein einziges Aufladen reicht bei guten Geräten bis über mehrere Tage hinweg. Falls nicht, kann man auch einen Ersatz-Akku dabeihaben und ihn bei Bedarf einfach austauschen – auch hier gibt es zahlreiche Geräte, die diesen Anforderungen gerecht werden. Ist der Akku dann doch mal leer, kann man ihn ganz einfach aufladen – ob am Laptop oder mit USB-Kabel an der Steckdose: So oder so ist die Akku-Variante der Musikboxen mit Bluetooth ebenfalls eine gute Wahl.

 

Smartphone verbindet sich mit einer Bluetooth Musikbox

Mehrere Funktionen in einem 

Zahlreiche Lautsprecher sind viel mehr als das: Gleichzeitig können nämlich auch noch Smartphones oder Tablets aufgeladen werden. Mit einem einfachen USB-Kabel, das jeder irgendwo zuhause herumfliegen hat, kann man den Lautsprecher bei Bedarf einfach in eine Powerbank umfunktionieren. Oder sogar von beiden Funktionen Gebrauch machen – und zwar zur gleichen Zeit! Während die Musik im Hintergrund läuft, wird das Handy aufgeladen. So hat man neben Smartphone nicht nur einen transportablen Lautsprecher, sondern auch noch eine Powerbank dabei, die dem ein oder anderen sicher schon einmal das Leben gerettet hat.

Zahlreiche Boxen verfügen auch noch über andere Funktionen, die ebenfalls für einige ein großes Plus darstellen können. Um sich über jene Funktionen zu informieren, lohnt sich ein Blick auf die Herstellerseite. Hier werden häufig die beliebten Produkte angepriesen, die mit Weckfunktionen, Radio oder Sonstigem punkten.

Welche Arten von Bluetooth gibt es?

Möchte man sich den verschiedenen Arten von Musikbox mit Bluetooth zuwenden, muss man sich zuerst über die Unterschiede in der Reichweite bewusstwerden. Hier gibt es 3 Geräteklassen. Je nach Klasse unterscheidet sich die Distanz der Reichweite entscheidend. Klasse 1 ist dabei bis auf 100 Meter Entfernung empfangbar, während Klasse 2 mit rund der Hälfte schon eine deutliche Einsparung macht. Für etwa 10 Meter Reichweite reicht Klasse 3. Diese ist darauf ausgerichtet, ihren Stromverbrauch sehr gering zu halten. Gerätestörungen sind hier sehr nahezu ausgeschlossen, da stets freie Kanäle für die Übertragung zur Verfügung stehen.

Bei Musikboxen mit Bluetooth gibt es große Unterschiede im Preis. Bereits ab rund 20 Euro kann man kleine Bluetooth-Boxen erwerben, dieser Preis geht allerdings leicht zu mehreren hundert Euro hoch. Hier sollte man sich als Käufer sicher sein, was man will und wie viel man ausgeben möchte. Hier muss das Preis-Leistungs-Verhältnis schlichtweg stimmen. Wenn man beispielsweise keinen Spritzwasserschutz möchte, lässt sich bereits hier Geld sparen.

Worauf muss man beim Kauf einer Musikbox mit Bluetooth achten?

Die Musikbox mit Bluetooth zu finden, die zu einem passt, ist nicht so einfach, wie manch einer denkt. Viele Modelle hat man gar nicht auf dem Schirm, wenn man sich letzten Endes für eine Musikbox mit Bluetooth entschlossen hat. Neben Sound, Akkulaufzeit und Spritzwasserschutz spielen auch andere Faktoren eine große Rolle. „Kann man eine Mikro-SD Karte in die Musikbox mit Bluetooth stecken?“, ist da nur eine der vielen Fragen, die aufkommt. Mittels dieser Karte könnte man zum Beispiel Musik abspielen, die nicht mehr aufs Handy passt.

Stationär oder Transportabel?

Wenn man an eine Musikbox mit Bluetooth denkt, denkt man sofort an ein portables Gerät. Doch tatsächlich sind im Handel auch Exemplare erhältlich, die darauf konzipiert sind, im stationären Gebrauch verwendet zu werden. Das verbinden mit einer mobilen Quelle erlaubt es, den Raum mit teils atemberaubenden Klang zu füllen, der mit einem alten Radio nicht möglich gewesen wäre. Bevor man sich über Klang, Qualität und Design Gedanken macht, sollte man sich überlegen, ob man seinen Lautsprecher lieber überall mit hinnehmen möchte oder ob man eher ein langfristiges Einsatzgebiet an der gleichen Stelle für ihn finden möchte.

Akkulaufzeit

Soll die Musikbox mit Bluetooth als „mobile Disko“ dienen, dann braucht man vor allem eines: Akkulaufzeit. Denn wenn nach zwei Stunden keine Musik mehr geht, kann man die Party gleich wieder vergessen – und sie ist um, ehe sie begonnen hat. Daher gilt: Bei der Akkulaufzeit genauer hinschauen und sich zusätzlich in Informationsvideos oder Artikeln, welche Vergleiche ziehen, informieren! Im zusätzlichen Infomaterial stellt sich häufig heraus, dass die Akkulaufzeit nicht wie vom Hersteller angegeben beispielsweise nur fünf – und nicht sechs – Stunden beträgt. Der Hersteller versucht hier, sich großzügig ein Stündchen mehr auf das Zeitkonto zu schummeln. Die Akkus in den Boxen sind davon abhängig, wieviel Kapazität die Batterie hat. Wer auf der Suche ist nach einer wenig Energie verbrauchenden Musikbox mit Bluetooth, der sollte sich an der Version Bluetooth 4.0 orientieren. Alles, was danach kam und kommt ist „Low Energy“, verbraucht also weniger Strom als Vorgänger der Boxen. Wer ein Fan von „Low Energy“ ist sollte sich zudem nach einer Musikbox mit Kabelverbindung per Klinke umsehen. Was man zuerst als „zu alt“ abstempeln möchte, könnte vielleicht eine Alternative sein. Dass man ältere Handys oder sogar MP3-Player anschließen kann ist nur einer der Vorteile. Zudem lassen sich über den Kopfhörerausgang des Handys nicht nur Musikbox mit Bluetooth anschließen, sondern man spart dabei auch noch Strom. Der Akku von Smartphone und Musikbox mit Bluetooth entlädt sich nicht so schnell, wie man es häufig von beiden kennt. Der klangliche Unterschied zwischen Kabel- und Bluetoothverbindung ist kaum hörbar, also eine wirklich intelligente Alternative.

Viele Lautsprecher sind kaum leistungsstark. Der Akku reicht gerade mal für drei, vielleicht vier Stunden und danach ist Ende Gelände. Bessere Geräte schaffen mehr als zehn Stunden, aber es gibt durchaus auch Geräte, die es weit mehr als 24 Stunden schaffen. Was man als Dauerhörer wissen sollte, ist, dass einige Hersteller der Boxen statt dem Einbau eines Akkus lieber auf Batteriefächer setzen. Für alle, die viel unterwegs sind – und dabei ohne Pause Musik laufen lassen, ideal. Denn Batterien lassen sich nicht nur gut im Haus, Auto oder sonst wo horten – sondern man sie auch fast überall kaufen. Es gibt allerdings auch Boxen, bei welchen sich der Akku austauschen lässt. Hat man eine solche Box und einen Ersatz-Akku in der Hosentasche, dürfte hier auch nichts schiefgehen. Selbst wenn ein Akku in einigen Jahren schlappmacht, kann man diesen einfach austauschen und die Box weiter nutzen, als wäre nichts geschehen.

 

Frau verbindet Smartphone mit mit einer Bluetooth Musikbox

Klangqualität

Grundsätzlich gilt auch, dass ein guter Klang sich ausbreiten muss. Dass das mit einer großen Box besser funktioniert als mit einem kleinen Würfel, ist kein Geheimnis. Wer allerdings keine komplette Party, sondern nur das gemütliche Zusammensein mit einigen Freunden beschallen will, der kann erleichtert aufatmen und zu den kleinen Musikboxen mit Bluetooth greifen. Diese kleinen Boxen ersetzen zwar definitiv keine installierten Lautsprecher, aber sie bieten dennoch eine gute, günstige Alternative, von der viele Gebrauch machen. Beim Klang der Musikbox mit Bluetooth gibt es hörbare Unterschiede. Günstige Geräte können mit dem Bass von hochwertigeren Lautsprechern schlichtweg nicht mithalten. Wird die Lautstärke aufgedreht, geben die kleinen Geräte gerne mal unangenehme Geräusche von sich – Protest, da sie den hohen Lautstärken schlichtweg nicht gewachsen sind.

Dass auch die Party auf Hochtouren kommt: dafür sorgen dann größere Musikboxen mit guten Klang und ausgeprägtem Bass. Aber auch hier hat der selbsterklärte DJ vermutlich keine große Lust, ein schweres Gerät mit sich herumzuschleppen. Daher ist man hier auf der Suche nach einem kompakten Gerät, welches trotzdem vollen Musikgenuss garantiert. Flexibel ist das Stichwort, auf das die tragbaren Lautsprecher hören. Am Wochenende der perfekte Begleiter für die Party, unter der Woche nicht nur Küchenradio, sondern auch Verstärker vom Sound von angesehenen Videos. Mit Musikbox mit Bluetooth ist keine Aufgabe zu schwer, sondern alles, wofür man auch nur einen annährend guten Sound braucht, wird mit Leichtigkeit gestemmt.

TIPP FÜR ALLE, DIE EINEN OHRENSCHMAUß WOLLEN
Wer auf der Suche ist nach einer Bluetooth Musikbox mit besonders guter Klangqualität, der sollte sich an Boxen mit aptX wenden. Diese spezielle Technologie steckt häufig hinter dem puren, kabellosen Sound, der nicht nur in Bluetooth Lautsprechern, sondern auch Handys, Kopfhörern und Tablets verwendet wird. Der Vorteil ist hier ganz klar die ausgezeichnete Qualität des Sounds. Wer speziell nach diesem sucht, sollte sein Augenmerk vom Design eher abwenden und die Augen eher danach offenhalten, ob die ausgewählte Box letzten Endes dann aptX auch unterstützt.

Trotzt Wind und Wetter

Da die Bluetooth Musikboxen sich durch ihre Bauweise sehr gut zum Mitnehmen eignen und somit grundsätzlich Wind und Wetter ausgesetzt sind, wenn ihr Besitzer sie durch die Welt trägt, muss jeder, der genau das mit seiner Bluetooth Musikbox vorhat, darauf achten, dass die Box spritzwassergeschützt ist. Denn man kann die beste Musikbox haben: Wenn sie nicht wasserdicht ist und man im Regen nachhause laufen muss, hat man danach eine kaputte Bluetooth Musikbox, über die man sich dann im Nachhinein aufregen kann. Ist man sich sicher, dass man seine Box häufig transportieren wird, ist nicht nur eine Hülle empfehlenswert. Wer seine Box eigentlich immer dabeihat, der sollte sich überlegen, ob er sich nicht direkt eine anschafft, die wirklich jedem Wetter standhalten kann – und die auch mal einen Sturz in eine tiefe Pfütze überleben könnte. Outdoorfähig und robust sollte ein Gerät schon sein, sobald sein Besitzer damit das Haus verlassen möchte.

Extras

Wer auf eine schnelle Funkverbindung setzt, der sollte auf die beliebte Bluetooth-Taste am Gerät selbst achten. Drückt man diese, ist das Gerät innerhalb von Sekunden mit dem Handy oder Tablet verbunden. Die Alternative ist, dass man sein Bluetooth-Gerät mittels der „Geräte suchen“-Funktion sucht und sie dann mit dem Handy oder Tablet koppelt.
Einige Hersteller bieten ihren Kunden zahlreiche Extras – die man alle eigentlich gar nicht braucht. Dass das Gerät eine Bedienmöglichkeit hat, sollte man dennoch sicherstellen. Wenn man ständig das Handy in die Hand nehmen muss, um ein Lied zu überspringen oder die Musik leiser, lauter oder auch mal kurz auszustellen, der hat sich für die falsche Box entschieden. Teilweise kann man Bluetooth-Boxen sogar mit Fernbedienung steuern – interessant für all diejenigen, die ihre Box größtenteils zuhause nutzen möchten.

Design

Neben den eben genannten Kriterien spielt für viele Kunden auch das Design eine entscheidende Rolle. Gerade wer die Bluetooth Musikbox an einem Ort aufstellen möchte, an dem man sich viel aufhält – wie beispielsweise Wohnzimmer, Küche oder am Arbeitsplatz- der legt unter anderem auch viel Wert auf Design. Denn natürlich soll der Lautsprecher nicht nur durch seinen Klang bestechen, sondern auch durch seine Optik glänzen. Hier gehen die Geschmäcker auseinander. Anders als beim Klang, den jeder grundsätzlich so gut wie möglich haben will, ist die Optik noch einmal eine andere Sache. Der eine wünscht sich einen Lautsprecher, der sich unauffällig in den Raum integriert, der andere hingegen bevorzugt eine knallige, bunte Box, welche nicht nur durch den Klang alle Blicke auf sich zieht.

Generell sollten die Qualität und das Klangerlebnis zwar im Vordergrund stehen, doch auch für das menschliche Auge sind Bluetooth Musikboxen mittlerweile sehr ansehnlich. Seien es runde Zylinderboxen, längliche Quader oder als Würfel: Jeder muss für sich wissen, welche Form und welche Farbe es werden soll. Man kann wählen zwischen Schwarz und Weiß, ganz klassisch, aber auf dem Markt finden sich genauso gut auffällige Neonfarben, bunte Klangwunder, die sich teilweise sogar im Retro-Look präsentieren. Die Palette ist breit gefächert und es sollte für jeden etwas dabei sein. All diejenigen, für die das Design über allem anderen steht, können über das Design eine Vorauswahl über die Produkte, welche in Frage kommen, treffen. So kann man Produkte, die optisch nicht überzeugen, schnell von der Liste streichen. Ähnlich kann man dieses Prozedere auch mit anderen Kriterien wiederholen und beispielsweise alle Produkte, die nicht oudoorfähig sind, direkt von der imaginären Liste streichen. Die Einschränkung der möglichen Produkte kann jeder Kunde sich so etwas einfacher machen und die Entscheidung gestaltet sich im Nachhinein einfacher als gedacht.

Multitalent

Wer ein Multitalent sucht, der kann sich darauf einstellen, neben dem Musikhören auch von der eingebauten Auflade-Funktion Gebrauch machen zu können. Manche Boxen laden dabei das Smartphone mittels einem USB-Kabel auf, während sie Musik spielen. Dafür ist dann der eigene Akku der Bluetooth Musikboxen zwar schneller leer, aber wenn man unterwegs nicht Powerbank und Lautsprecher mitschleppen möchte, eine gute Alternative – vor allem dann, wenn man am Abend nachhause kommt und den Lautsprecher ohnehin ganz einfach wieder aufladen kann.

TIPP
Ist der Wunschlautsprecher endlich bestellt und sogar angekommen, gilt es, die Verarbeitungsqualität zu überprüfen. Wenn hier ein Fehler in der Produktion gemacht wurde, sollte man den Lautsprecher zurückschicken und einen neuen ordern – oder zumindest einen Teil seines Geldes zurückfordern, wenn man den Lautsprecher trotzdem behält. Denn ein fehlerhafter Lautsprecher ist eben kein perfekter Lautsprecher. Ist der Fehler lediglich optisch, wirkt er sich auf die Klangqualität theoretisch kaum aus – doch ist der Sound anders als im Laden vor Ort oder bei den Hörproben, die sie online gehört haben? Irgendwie blechern? Dann fragen Sie lieber beim Hersteller nach, ehe sie sich mit einem kaputten, fehlerhaften Gerät zufriedengeben und sich im Nachhinein ärgern, es nicht reklamiert zu haben.

Ein Smartphone und ein Bluetooth Lautsprecher

Zusammenfassung: Worauf sollte man achten?

Kleine und mobile Bluetooth Musikboxen sind bereits für wenig Geld zu haben. Wer sich nicht nur mit durchschnittlich gutem Klang zufrieden gibt, der muss mehr Geld investieren. Gute Boxen bekommt man ab etwa 60 Euro, beispielsweise von Herstellern wie JBL oder BOSE. Wer Extras oder hohe Qualität haben will, muss damit rechnen, draufzahlen zu müssen. Im Gegenzug bekommt man dafür aber auch tatsächlich ein langlebiges, hochwertiges Produkt.
Zuerst einmal muss die Bluetooth Musikbox natürlich kabellos sein. Wird ein USB-Kabel zum Laden mitgeliefert, ist das aber umso besser, so kann man als Kunde direkt loslegen. Beachtet werden muss auch, dass Lautsprecher häufig im Freien zum Einsatz kommen, daher gilt, dass die Bluetooth Lautsprecher von Design her möglichst kompakt sein sollten, ohne dabei an Sound einzusparen. Wer sich vom Lautsprecher mit seinem Smartphone weit entfernt, sollte Wert darauf legen, eine möglichst hohe Bluetooth-Reichweite zu wählen.

Wichtig ist auch, dass das Gehäuse der Box möglichst outdoorfähig sein sollte – zumindest dann, wenn man sie „Outdoor“ verwendet! Die technische Ausstattung wie auch das Design sind festzumachen an den persönlichen Präferenzen, hier kann man gemütlich durch diverse Internetseiten oder auch durch den Technikmarkt vor Ort stöbern, um das ideale Produkt zu finden. Das größte Augenmerk sollte jedoch auf dem Klang liegen, denn wer hier spart, bereut es früher oder später! Die Entscheidung des Käufers für Funktionen, welche eigentlich nicht wegzudenken sind, sollten bedacht werden. Wer Kriterien für sein Wunschprodukt festlegt, wird leichter fündig.

Pflege der Bluetooth Musikboxen

Mit Bluetooth Musikboxen gehört das Kabelchaos von Anlagen nicht mehr zum Alltag. Die kabellose Übertragung der persönlichen Lieblingsmusik ist eine Technik, die von zahlreichen Menschen rund um den Globus genutzt wird. Die wenigsten wissen aber, wie sie ihr Produkt richtig pflegen, sodass es möglichst lange hält und nicht nach ein paar Jahren den Geist aufgibt. Mit ein wenig Wissen in Sachen Reinigung und Pflege kann man eine lange Lebensdauer zaubern – mit überraschend wenig Aufwand.

Grundsätzlich gilt: Mit Wasser und Seife ist es nicht getan. Beziehungsweise eher zu viel des Guten. Denn gerade wenn die Bluetooth Musikbox nicht wasserfest ist, kann man sie danach geradewegs verschrotten. In erster Linie gilt, dass man sich nach den Angaben des Herstellers richten sollte. Wenn er eine spezielle Art der Pflege empfiehlt, ist es am Besten, wenn man diesen Hinweisen nachkommt. Die Hinweise zur Produktpflege finden sich meist in der mitgelieferten Gebrauchsanweisung. Eine regelmäßige und gleichzeitig gründliche Reinigung ist das A und O für den Genuss von hoher Klangqualität. Doch nicht nur diese wird dadurch aufrechterhalten, sondern auch die Lebensdauer des Produktes wird schlichtweg verbessert und verlängert. Bereits eine geringe Menge an Staub oder anderem Schmutz können Klangqualität und Lebensdauer erschreckend stark eindämpfen.

Bei der Reinigung muss man sehr genau darauf achten, dass kein Wasser in das Innere des Bluetooth-Gerätes vordringt. Hier könnte die hochpenible Technik in Sekunden zerstört werden. Wasser könnte zu einem dramatischen Kurzschluss führen – die Schäden, welche dieser Kurzschluss verursachen könnte, wären langfristig und nicht mehr zu beheben. Ein weiches, trockenes Tuch ist besser, um Staub vom Gehäuse ihres Lautsprechers zu entfernen. Bei starker Verschmutzung empfiehlt sich ein angefeuchtetes Tuch, welches wirklich nur minimal feucht sein sollte, sodass – wie eben beschrieben – kein Wasser in das Innere des Lautsprechers gelangen kann. Von aggressiven Reinigungsmitteln und dem Gebrauch von offensiven Spülmittel ist abzuraten. Einige Hersteller raten von jeglichem Gebrauch von Flüssigkeit ab. Folgen Sie den Anweisungen des Herstellers Ihres Produktes.
Von Zeit zu Zeit ist es möglich, dass eine Membranreinigung nötig wird. Diese kann man zwar selbst durchführen, allerdings ist diese Arbeit sehr penibel und sobald einem ein Fehler unterläuft, ist die Membran häufig irreparabel beschädigt. Daher empfiehlt es sich, Fachleute oder Spezialisten aufzusuchen, die die Klangqualität wiederherstellen – professionell und vorsichtig.

Da die Membranen von Lautsprechern unfassbar empfindlich sind, verlangen sie nach akribischer Vorsicht und Genauigkeit bei der Reinigung. Sobald man das Gehäuse öffnet, verfällt die Garantie des Lautsprechers, falls diese noch immer laufen sollte. Möchte man die Membran dennoch selbst reinigen und entscheidet sich gegen speziell ausgebildetes Personal vom Fach, dann ist die Durchführung äußerst penibel vorzunehmen. Mit Luftdruckspray oder einem Staubsauger, der unbedingt einen großen Abstand zur Membran haben sollte, kann man auch hartnäckigem Schmutz auf die Pelle rücken. Es ist dabei darauf zu achten, dass man der Membran keinerlei Schaden durch zu starke Dosierung des Sprays oder zu hohe Intensität des Staubsaugers zufügt.

Modellspezifische Hinweise zur Pflege sind meist auf der Internetseite des Herstellers zu finden. Zudem liegen Produktpflege-Hinweise meist der Verpackung des Gerätes bei. Diesen Hinweisen sollte man in jedem Fall nachkommen, da nur so eine langfristige Hörqualität gewährleistet ist. Eine ordnungsgemäße Reinigung es Bluetooth Lautsprechers bildet die Basis für jahrelangen Musikgenuss von hoher Qualität.